Einkäufer der CLAAS Gruppe versammelten sich im Ravensberger Park

Einkäufertag 2018: Teileverfügbarkeit bleibt Priorität

Rund 180 Einkäufer der CLAAS Gruppe versammelten sich kürzlich im Ravensberger Park in Bielefeld, um das Geschäftsjahr Revue passieren zu lassen und gemeinsam Aktivitäten des nächsten Geschäftsjahres sowie die längerfristige Strategie zu besprechen. Zudem wurden die „Einkäufer des Jahres“ ausgezeichnet.

Den Auftakt machte Rüdiger Mohr, Leiter Konzerneinkauf der CLAAS Gruppe, der alle neuen Einkäufer begrüßte. Hans Lampert informierte über die aktuelle Geschäftsentwicklung und gab einen Ausblick auf das Jahr 2019. Er legte einen besonderen Schwerpunkt auf die Chancen und Möglichkeiten, die sich aus der voranschreitenden Digitalisierung für CLAAS ergeben. Rüdiger Mohr ließ das Jahr 2018 Revue passieren: „Die Verfügbarkeit von Teilen war ein dauerhaftes Thema. Auch im Geschäftsjahr 2019 wird dies voraussichtlich andauern. Um Lieferfähigkeit und Flexibilität der Lieferanten sicherzustellen, wird die Verbesserung des CLAAS Lieferantenportfolios Priorität haben.“ Dies kann durch Gewinnung von neuen sowie der Verbesserung der Performance bestehender Lieferanten erfolgen. Letzteres soll im Rahmen einer mehrjährigen, sogenannten Supplier Improvement Initiative (SII) mit Schwerpunkt Produktion erfolgen.

Lena Betzel, Lead Buyer Hydraulics der CSE, und Patrick Frings, Lead Buyer Power Pac der CLAAS Gruppe, präsentierten ein gelungenes Beispiel für die Anwendung von Spieltheorien in Einkaufsausschreibungen.

Gerald Strauß, Market Intelligence, gab einen Überblick über die Entwicklungen auf dem Landtechnikmarkt.

Dr. Emmanuel Siregar, Generalbevollmächtigter Personal, stellte die Organisation und die Zielrichtung des Personalbereichs als Business Partner vor, kommentierte seine ersten Eindrücke der CLAAS Gruppe und erläuterte seine Erwartungen an zukünftige Einkäufer. Diese würden immer mehr als Risikomanager, Kostenanalytiker und Beförderer von Innovationen tätig werden.

Das Highlight des ersten Veranstaltungstages war die Auszeichnung der „Einkäufer des Jahres 2018“. Mit diesem Preis werden jährlich herausragende Ergebnisse und Team-Leistungen prämiert.

Der zweite Veranstaltungstag begann mit einer Diskussion zum Thema Roadmapping der Business Units Grain, Tractor und Forage. Das neue Supplier Portal, eine Softwareplattform zur Kommunikation mit Lieferanten, wurde vorgestellt. Diese beinhaltet drei Module: Purchasing (SPP), Qualität (SPQ) und Logistik (SPL).

Zum gerade gestarteten Projekt „Small Tractor“ gab Sébastien Bigot, Teammitglied Einkauf, einen Überblick über die Herausforderungen und Ziele. Martin Hawlas, Head of Corporate R&D, sensibilisierte zusammen mit Steffen Tiemann, Head of Product Cost Optimization des Corporate Purchasings, das Thema „Target Cost Excellence“. In diesem Projekt wird an der Verbesserung der Profitabilität u.a. durch früheres cross-funktionales Festlegen von Konzepten gearbeitet.

Mit Hilfe der Web-Applikation Mentimeter bezog Rüdiger Mohr alle anwesenden Einkäufer in die neu zu formulierende Einkaufsstrategie 2030 ein.

Als wichtigen Austausch innerhalb der Funktion Einkauf stellte Michael Potthast, Leiter PRM, auch dieses Jahr erfolgreiche Best Practices unserer Einkäufer vor.